Der Wettlauf zum CERN hat begonnen

Das KGW tritt im Schülerwettbewerb "Beamline for Schools" des europäischen Kernforschungszentrum CERN an.

Team Kopernikium 2014Zwölf Schüler der Oberstufe haben mit Hilfe von Herrn Wolf ihren Beitrag zum Schülerwettbewerb „Beamline for Schools“ des europäischen Kernforschungszentrums CERN (Schweiz) eingereicht. Die Gewinnergruppe darf zwischen Juli und September für eine Woche ans CERN reisen und dort unter Anleitung der Wissenschaftler ihr Experiment durchführen.

Normalerweise erhalten nur Wissenschaftler Zugang zu den Forschungsanlagen. Doch in diesem Jahr wird eine Schülergruppe die einzigartige Chance haben, ein eigenes Experiment mit einem Teilchenstrahl durchzuführen. Unser Experiment beschäftigt sich mit der Frage wie Elektrobauteile in der Raumfahrt vor der kosmischen Strahlung geschützt werden können. Dazu möchten wir Graphentransistoren, die zurzeit unter anderem an der Uni Duisburg-Essen erforscht werden, mit dem Protonenstrahl des CERNs beschießen. Wir werden an der Universität diese Transistoren herstellen. Für den Wettbewerb war gefordert, einen wissenschaftlichen Forschungsantrag zu verfassen und ein kreatives Video zu erstellen.

Nun heißt es abwarten: Bis Mai wird eine Jury alle eingereichten Vorschläge begutachten. Die Mitglieder des Gewinnerteams erhalten dann Unterstützung von Wissenschaftlern, um ihren Forschungsansatz zu optimieren, bevor es danach für das eigentliche Experiment ans CERN geht.

Auf jeden Fall halten wir euch auf dem Laufenden…

Team Kopernicium   cern

Team Kopernicium

 



Das KGW auf der Suche nach dem Higgs-Teilchen

Unter der Leitung von Prof. Dr. C. Gößling, TU Dortmund, Lehrstuhl für Experimentelle Physik 4, findet am Kopernikus-Gymnasium Duisburg Walsum für die Mitglieder der Leistungskurse Physik ein Forschungstagung zur Thematik des Nobelpreises Physik 2013 statt.

30 Schülerinnen und Schülern der beiden Leistungskurse Physik werden am 28. November ab 8 Uhr Einblicke in die Physik des mit einem Umfang von 27 km bisher größten Experimentes der Welt bekommen. Anschließend werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, angeleitet von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Tu Dortmund, zwei ehemaligen Schülern und ihren Lehrern, die neuesten Versuchsergebnisse aus dem Atlas Detektor des LHC auswerten.

Mit dieser Aktion setzt das KGW seine Tradition der Förderung naturwissenschaftlich technischer Kompetenzen fort. In den letzten Jahren resultierte daraus die Teilnahme an weltweiten Masterclasses (56 Nationen haben zuletzt mitgewirkt) und die Möglichkeit der finanzierten Teilnahme an mehrtägigen bis mehrwöchigen Forschungsaufenthalten von Schülerinnen und Schülern des KGW in der Schweiz. Ein besonderer Dank gilt Herrn Oberstudienrat Christian Wolf, der im Rahmen einer Fortbildungsmaßnahme am CERN in diesem Jahr die Schule kompetent vertreten hat und durch dessen Engagement die Teilnahme an der Masterclass 2013 erneut möglich wurde.

 

OStD Wöstefeld, Schulleiter          StD Stella, Fachvorsitzender Physik

 



Schüler gewinnen 1.000 Euro bei Abi Quiz

Gewonnen!

Schüler des aktuellen Abiturjahrgangs 12 (G8) gewinnen Abitur Quiz Night

Die Schülerinnen und Schüler Tim Krause, Larissa Ladu, Marc Maier, Janna Reichart, Sven Szalek und Hannah Tölle der Jahrgangsstufe 12 haben die diesjährige Abi Quiz Night der University of Applied Sciences (FHDW) in Mettmann am 31. Januar 2013 für sich entschieden und den Hauptpreis von 1.000 Euro gewonnen.

Rheinische PostIn mehreren Runden haben die Teilnehmer unserer Schule die meisten Fragen zu unterschiedlichen Themen, zB Allgemeinwissen, Schätzfragen, Logikfragen, aber auch spezifische Studienfragen, richtig, und, wie es auf der Homepage der FHDW heisst, "mit deutlichem Vorsprung", beantwortet. Der Preis wird von der Fachhochschule als Zuschuss zur Finanzierung der Abiturfeierlichkeiten ausgelobt.

 


Homepage der FDHW Zur Mitteilung auf der Homepage der FHDW -->


Zeitungsbericht in der Rheinischen Post Bericht in der Rheinischen Post vom 01.02.2013 -->



Just One Night to Superstar

SuperstarSchülerprojekt im Grundkurs Englisch zum American Dream

Im Rahmen des Unterrichts im Grundkurs 11 Englisch von Herrn Loske sollten die Schüler zu einen Aspekt aus dem Themenbereich "Britain & USA - Old World & New World", der im vergangenen Halbjahr behandelt wurde, einen Rapsong texten. Zwei Schüler haben sich die Mühe gemacht und ihren Text zum "American Dream" anschließend vertont. Das Ergebnis ist, so finden wir, very impressive!



audio Song anhören -->



Schülerworkshop voller Erfolg ...

cernSchülerworkshop am CERN war ein voller Erfolg

Selber forschen am Europäischen Zentrum für Teilchenphysik (CERN) in Genf – dieser Traum wurde drei Schülern des Kopernikus Gymnasium Walsum durch das Netzwerk Teilchenwelt erfüllt.

Sie erhielten vom 07. bis 19. Oktober 2012 einen fundierten Einblick in die Forschung am CERN und nahmen an ausgewählten Veranstaltungen des Workshops für Lehrkräfte teil.

Größtenteils schrieben die Schüler an ihrer Forschungsarbeit. In Arbeitsgruppen konnten sie ihre Arbeit weiterentwickeln, verwandte Themen kennen lernen und diese mit den Physikern vor Ort praktisch erproben. Die Ergebnisse und Erfahrungen werden am Tag der offenen Tür (Samstag, 24.11.2012) im Raum B118 präsentiert.

zum Erfahrungsbericht der Schüler -->



Schüler des KGW wieder im CERN

Erfahrungsbericht vom Schülerworkshop am CERN vom 30.05. bis 02.06.2012

Bereits zum zweiten Mal konnten Schüler des Kopernikus-Gymnasiums Walsum am Schülerworkshop des Netzwerk Teilchenwelt in Genf teilnehmen. Leider erkrankte Björn Wendland kurzfristig, so dass wir - Jan Duda und Marcel Golz - nur zu zweit anreisen konnten.

Bereits bei Ankunft am Flughafen in Genf wurden wir von bestem Sommerwetter begrüßt und gelangten nach einer kurzen Tramfahrt zum Hauptgelände des Cerns, welches sich direkt über dem ATLAS Experiment befindet.

In interessanten Führungen erfuhren wir viel über supraleitende Kabel, Antimaterie, Blei-Ionen-Kollisionen, versteckten Nobelpreisen in komplexen Versuchsaufbauten und vieles mehr. In den verschiedenen Kontrollräumen konnten wir den Wissenschaftlern über die Schulter schauen und sie mit Fragen zu ihrer Arbeit bombardieren.

Der LHC (Large Hadron Collider) ist insgesamt die komplizierteste Maschine, die die Menschheit bisher konstruiert hat. Aus einer kleinen Wasserstoffflasche werden die Protonen für die Kollisionen im Large Hadron Collider (LHC) entnommen, durch ein komplexes (Vor-) Beschleunigersystem geschickt und schließlich in den LHC geleitet. Das unterirdische Tunnelsystem bleibt während des Betriebes generell für jegliches menschliches Leben unzugänglich, da die auf Kreisbahnen gezwungenen Protonen Strahlung abgeben und das Risiko eines Strom- oder Strahlenunfalls zu groß wäre. Der vollbetriebene Strahl von Protonen ist energiereich genug, um sich durch massiven Beton oder auch eine Menschenreihe von 50 Personen komplett durchzubrennen.

Haben wir den unterirdischen Teil des LHCs auch nicht gesehen, so haben wir doch den Rest zu Gesicht bekommen: den komplexen Aufbau der einzelnen Originalbauteile des Teilchenbeschleunigers und die berühmten Verbindungsstücke zwischen den Bauteilen, die durch eine minimale Fehlkonstruktion für eine Explosion im LHC verantwortlich waren.

Uns wurde zudem Zeit zur Freizeitgestaltung gegeben. Wir hatten die Möglichkeit, die nach Moskau teuerste Stadt in Europa (ein Döner kostet 13 Euro) zu besichtigen.

Für uns sind die wenigen Tage wie im Flug vergangen und viele unserer Fragen konnten vor Ort beantwortet werden. Zur Beruhigung der Allgemeinheit: Am CERN werden weder Antimateriebomben noch schwarze Löcher hergestellt. Viel mehr wird hier Forschung auf technischem Höchststand betrieben, wobei viele „Nebenprodukte“ erfunden bzw. weiterentwickelt werden wie das World Wide Web, Flatscreens, Touchscreens, Digitalkameras und vieles mehr.

Wir möchten uns nochmal bei dem Netzwerk Teilchenwelt bedanken, das uns diese fantastische Reise vollständig finanziert hat. Besonderen Dank gilt Herrn Gerfried Wiener, der uns die ganzen Tage betreut hat. Und natürlich danken wir auch Herrn Wolf, der es durch sein Engagement überhaupt erst möglich gemacht hat, an dem Workshop teilnehmen zu können.

Marcel Golz / Jan Duda

Polenaustausch 2012/13

cern• Informationen zum Polenaustausch 2012/13 und das Programm für den Aufenthalt unserer Gäste in Duisburg

weitere Informationen ->



jugend-forscht 2012: Übergabe der Urkunden

Herr Wöstefeld überreicht Urkunden an die Teilnehmer der jugend-forscht AG

Am 25.04.12 erhielten die Teilnehmer der jugend-forscht AG, die an dem gleichnamigen Wettbewerb teilgenommen haben ihre Urkunden. Bei dem Wettbewerb haben zwei Gruppen unserer Schule teilgenommen, die sich beide aus jeweils 3 Schülern der Klasse 7 d zusammensetzen, welche dem naturwissenschaftlichen Zweig angehört.

Die erste Gruppe hat sich mit einem Qualitäts- und Preisvergleich von Rauchmeldern beschäftigt. Dabei hat sich gezeigt, dass gute Rauchmelder nicht teuer sein müssen. Dafür hat diese Gruppe ein Spiel bei dem Wettbewerb als Zusatzpreis gewonnen.

Die zweite Gruppe hat ein Öko-Haus aus einem alten Puppenhaus gebaut, welches sich mit Solarzellen und einem Windrad selbst mit Strom versorgt. Der Wasserkreislauf wird ebenfalls von diesen Stromquellen mit einer Aquariumpumpe betrieben. Für diese Idee erhielt die Gruppe als Zusatzpreis ein Jahresabo der Zeitschrift Geolino.

In der zweiten Reihe von links ist Herr Grätz als Betreuer der jugend-forscht AG abgebildet mit Marcel, Nicolai und dem Schulleiter Herrn Wöstefeld. In der ersten Reihe präsentieren Erhan, Calvin, Luca und Timo stolz ihre Urkunden.

Das KGW mischt weiter in der modernen Physik mit

cern• Erfolgreiches Probestudium an der Uni Duisburg/Essen

• Teilnahme an der International Masterclasses an der TU Dortmund

• Schüler im Mai wieder am CERN-Workshop in Genf

03.03.2012:
8 Schülerinnen und Schüler der aktuellen Physikleistungskurse von Hr. Stella und Hr. Wolf haben ein ganzes „Wintersemester“ lang jeden Samstagvormittag an der Universität Duisburg-Essen erfolgreich ein Probestudium im Fachbereich Physik absolviert. Die Schüler erwarben damit einen Schein, mit dem sie das erste Semester des Physikstudiums an der Universität Duisburg-Essen bereits in der Tasche haben.

19.03.2012:
10 der 34 Schülerinnen und Schüler der beiden Leistungskurse haben außerdem die Zusammenarbeit mit dem CERN weitergeführt und an der International Masterclasses „Hands on Particle Physics“ an der Technischen Universität in Dortmund teilgenommen. Neben der Auswertung von originalen Kollisionsbildern des CERN haben sich 2 Schüler (Jan Duda und Petr Chernikov) besonders hervorgetan und stellvertretend für die TU Dortmund eine Videokonferenz mit den Städten London, Athen, Udine und dem Cern in Genf geführt und über die Ergebnisse diskutiert.
Daneben konnten drei Schüler ihre Erfahrungen aus der Masterclass an unserer Schule nutzen und als Tutoren anderen Schülern bei der Auswertung der Kollisionsbilder helfend „über die Schulter“ schauen.

22.03.2012
Die Schüler Jan Duda, Björn Wendland und Marcel Golz erhalten die Bestätigung für den CERN-Workshop in Genf!!!
Damit werden diese Schüler vom 30.Mai-02.Juni 2012 auf Kosten des CERN an dem Workshop in Genf teilnehmen und Einblicke in die moderne Teilchenphysik am größten Teilchenbeschleuniger der Welt erhalten.
Neben Besichtigungen einiger Experimente und Vorlesungen zum Thema Teilchenphysik werden die Schüler in Workshops selbst ihren Beitrag zu aktuellen Fragestellungen leisten und außerdem mit Wissenschaftler/innen aus dem Forschungsalltag in Berührung kommen und hoffentlich den aktuellsten Stand der Teilchenphysik in Erfahrung bringen.
Aufgrund der Erfahrungen, die diese Schüler sammeln dürfen, werden sie außerdem im nächsten Jahr selbst eine International Masterclass am KGW für den Nachwuchs in der Physik leiten können.
Das KGW hofft so durch das Engagement von Herr Wolf, Herr Stella und der Unterstützung durch Prof. Gößling von der TU Dortmund den Weg für eine dauerhafte Zusammenarbeit mit dem CERN geebnet zu haben und damit auch in Zukunft immer auf dem neuesten Stand der Teilchenphysik sein zu können.

M. Golz / C. Wolf

Das KGW beim 30. Jubiläum von jugend-forscht

Das KGW mit zwei Beiträgen bei diesjährigen Regionalwettbewerb.

jufo2012Bei dem diesjährigen jugend-forscht Wettbewerb haben wir mit unserem Öko-Haus teilgenommen. Es kamen viele Reporter von der Presse zu unserem Stand. Der WDR war auch bei uns und hat ein paar Aufnahmen gemacht.

Um ca. 15.00 Uhr waren wir bei der Preisverleihung, die mit einer Eröffnungsrede angefangen hat. Anschließend kam eine Band, welche vor Beginn der Verleihung gespielt hat. Und dann kam der spannende Moment: Die Preisverleihung. Wir haben ein Jahresabonnement der Zeitschrift GEOlino© und eine Uhr die mit Wasser betrieben wird gewonnen. Am Ende gab es Buffet und wir sind nach Hause gefahren.

Luca Roser, 7 d


Bei dem 30. Regionalwettbewerb jugend-forscht, der in dem Ausbildungszentrum der Patenfirma Thyssen-Krupp Steel AG ausgetragen wurde, war das Kopernikus Gymnasium mit zwei Beiträgen vertreten.

Das Öko-Haus wurde oben von einem Teilnehmer aus der 7 d (Luca Roser) vorgestellt.

Der zweite Beitrag von drei Schülern ebenfalls aus der 7 d (von links: Calvin Lam, Marcel Weirather, Nicolai Lorenz, Betreuungslehrer Herr Grätz) beschäftigte sich mit der Zuverlässigkeit von Rauchmeldern aus verschiedenen Preisklassen.

Es hat sich gezeigt, dass der günstigste Rauchmelder genauso gut funktioniert, wie ein Exemplar aus einer höheren Preiskategorie. Dafür hat diese Gruppe zusätzlich ein Spiel gewonnen.

Grätz, Projektleiter

Schulmannschaft verliert Finale

Völlig überraschend, aber verdient gewinnt das Franz-Haniel-Gymnasium Homberg die Fußball-Stadtmeisterschaft Duisburger Schulen in der Wettkampfgruppe I der 16 bis 20 Jährigen.

MannschaftSchulmannschaft verliert Finale der Stadtmeisterschaft mit 1:3 gegen das Haniel-Gymnasium Homberg

Völlig überraschend, aber verdient gewinnt das Franz-Haniel-Gymnasium Homberg die Fußball-Stadtmeisterschaft Duisburger Schulen in der Wettkampfgruppe I der 16 bis 20 Jährigen.

Obwohl einige namhafte Schüler verletzungsbedingt ausfielen, fuhr unsere Schulmannschaft siegesgewiss nach Wanheimerort, um gegen die ebenfalls ersatzgeschwächten Homberger anzutreten. Von Beginn an war unsere Mannschaft feldüberlegen und kam zu mehreren Möglichkeiten, ohne diese bis zur letzten Konsequenz auszuspielen. Unsere Jungs kombinierten gefällig bis zum gegnerischen 16er, wurden aber dort von den taktisch disziplinierten Homberger immer wieder abgefangen. Wiederholt lief sich unser Team fest, obwohl Mitschüler freistanden. Und so ergaben sich für den Gegner Konterchancen. In Überzahl trafen die Homberger sogar die Latte; einem Abseitstor wurde die Anerkennung verweigert.

Nach der Halbzeit legten die Kopernikaner grandios los und erhöhten den Druck auf das gegnerische Tor. Mehrere Chancen reihten sich aneinander. Unsere komplette Mannschaft rückte auf und wollte den Führungstreffer erzwingen. Homberg leitete mit einem Befreiungsschlag einen Konter ein, der schulbuchmäßig mit einem Flachschuss zum 0:1 abgeschlossen wurde.

Da zu diesem Zeitpunkt erst 3 Minuten der zweiten Halbzeit gespielt waren, bestand noch kein Grund zur Panik. Unser Team zeigte sich dennoch geschockt und verlor trotz weiterbestehender Feldüberlegenheit die Souveränität. Fehlpässe häuften sich; immer wieder liefen sich unsere Offensivspieler – zum Teil zu eigensinnig – fest. Einen Freistoß von Maurice R. wehrte der Homberger Torwart – der beste Spieler auf dem Platz – mit einer Glanzparade ab. Auf der Gegenseite erhielten die Homberger zunächst einen Freistoß und direkt folgend einen Foulelfmeter, den sie sicher verwandelten. Unser Jungs war zunehmend resigniert und kassierten wenige Minuten später das 0:3.

Erst danach besann man sich im Sturm darauf, rechtzeitig abzuspielen. Chance auf Chance folgte. Eine davon nutzte Danny K. zum Anschlusstreffer. In der Schlussoffensive hatte Tobias zwei Großchancen nach wunderschönen Kombinationen. Beide Mal wehrte der Torwart bravourös ab.

Der Sieg der Homberger geht aufgrund der mannschaftlichen Geschlossenheit und des klaren, schnörkellosen Fußballes völlig in Ordnung.

Wir gratulieren herzlich den Gymnasiasten von der linken Rheinseite zu ihrem Sieg. Auf unsere Mannschaft darf die ganze Schule stolz sein – im nächsten Jahr werden wir wieder angreifen und versuchen, die Stadtmeisterschaft zu erringen.

R. Stauch


Coming to a cinema near you ...

Filmtrailer und Poster zu einer möglichen Verfilmung des Science-Fiction Romans Brave New World ("Schöne neue Welt") von Aldous Huxley aus dem Jahr 1931.

Brave New WorldDer dystopische Roman Brave New World wird im Rahmen der Obligatorik für das Zentralabitur 2012 in der Jahrgangsstufe 13 im Leistungskurs Englisch gelesen und besprochen. In Huxleys düsterer Zukunftsvision einer Gesellschaft, deren Motto "Stabilität, Frieden und Freiheit" ist, werden Menschen Mittels physischer Manipulationen vor der Geburt sowie der anschließenden mentalen Indoktrinierung zu Mitgliedern verschiedener Kasten herangezüchtet. Allen Kasten gemeinsam ist die Konditionierung auf eine permanente Befriedigung durch Konsum, Sex und die Droge Soma, die den Mitgliedern dieser Gesellschaft das Bedürfnis zum kritischen Denken und Hinterfragen ihrer Weltordnung nimmt. Die Regierung jener Welt bilden einige wenige Kontrolleure, Alpha-Plus-Menschen, die von der Bevölkerung wie Idole verehrt werden.

Als langfristige Hausaufgabe über den Zeitraum der Lektüre angelegt, sollten die Schüler paarweise Filmposter und Trailer zu 'ihrer' Version einer Verfilmung des Romans erstellen. Dabei sollten sie eigene Schwerpunkte setzen und für die verschiedenen Figuren den ihrer Meinung nach bestgeeigneten Schauspielern besetzen.

Eine Auswahl von Trailern und Postern haben wir hier verlinkt.

Poster 1 ("One Pill" in XL) ->
Poster 2 ->
Trailer 1 (zum Poster "One Pill" ->
Trailer 2 ->
Trailer 3 ->

 

Das KGW arbeitet mit dem CERN zusammen

Unter der Leitung von Prof. Dr. C. Gößling, TU Dortmund, Lehrstuhl für Experimentelle Physik 4, findet am Kopernikus-Gymnasium Duisburg-Walsum für die 34 Mitglieder der Leistungskurse Physik eine Vorbereitungstagung zur Mitarbeit an den INTERNATIONALEN MASTERCLASSES 2012 statt.

MannschaftDie 34 Schülerinnen und Schülern der beiden Leistungskurse Physik Q 1 und ihre Lehrer (Stella, Wolf) werden am 6. Februar ab 10 Uhr Einblicke in die Physik des mit einem Umfang von 27 km bisher größten Experimentes der Welt bekommen.

Eine Auswahl von insgesamt 10 Personen aus diesem Kreis wird dann am 19.März für den westlichen Teil des Ruhrgebietes im Rahmen der internationalen Masterclasses 2012 zusammen mit Teilnehmern aus 56 Ländern weltweit die neuesten Versuchsergebnisse aus dem Atlas Detektor des LHC auswerten.

TrikotMit dieser Aktion setzt das KGW seine Tradition der Förderung naturwissenschaftlich technischer Kompetenzen fort. Die nächste Aktion ist bereits in der Vorbereitung: der Besuch des Nanolabors der Universität Duisburg-Essen.

zur Power-Point Präsentation von den Masterclasses ->

Schülermannschaft im Finale!

Fußball-Schulmannschaft zieht ins Finale der Stadtmeisterschaft ein

MannschaftAm Donnerstag, dem 15.12.2011, hat unsere Schulmannschaft in der Wettkampfgruppe I (1992-1995) souverän das Finale der Stadtmeisterschaft erreicht. In der Vorrunde wurden bereits vor vier Wochen die Gesamtschule Emschertal und das Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium geschlagen. In der gestrigen Halbfinalrunde wurden dann das Mannesmann-Gymnasium und die Theodor-König-Gesamtschule besiegt. Ohne jeglichen Verlustpunkt zieht die von Herrn Berberich betreute Mannschaft in das Finale gegen das Haniel-Gymnasium ein.

TrikotIn der gestrigen Zwischenrunde trat unser Team erstmalig mit dem neuen Trikotsatz an, den die Firma "fairsport24" der Schule gesponsert hat. Herr Thomas Drotboom von "fairsport24" hat bei der Auswahl und Gestaltung der Trikots sowohl unsere Schulfarben als auch unser neues Schullogo berücksichtigt. Hierfür möchten wir uns recht herzlich bedanken.

Das Finale findet im Februar oder März 2012 statt; über den Termin und den Austragungsort werden wir rechtzeitig informieren.

Das KGW gratuliert den Spielern und Betreuern zum Einzug ins Finale.

Schüler am Teilchenbeschleuniger in Genf

Bericht aus der Schweiz

Melih Özcelik und Dennis Turp aus der Jahrgangsstufe 13 haben vom 10. – 13. November an einem Workshop an dem weltgrößten Teilchenbeschleuniger am CERN in der Schweiz teilgenommen. Hier ist ihr Bericht:

Auf Initiative von Herrn Wolf wurde uns die einmalige Möglichkeit geboten, den größten Teilchenbeschleuniger der Welt kennen zu lernen (noch mal Dank dafür). Herr Wolf, der zuvor selbst mit Herrn Kowalsky und Herrn Stella eine einwöchige Lehrerfortbildung am CERN besucht hatte, hat uns bei der Vorbereitung auf diesen Workshop wertvolle Tipps geben.

Mit dem Flugzeug angekommen, lernten wir andere Schüler aus ganz Deutschland kennen. Es standen Vorlesungen und Führungen durch das CERN-Gelände auf dem Programm; zudem bekamen wir die Gelegenheit, uns mit Wissenschaftlern über aktuelle Forschungsergebnisse zu unterhalten. Der 27 km lange Ring LHC (Large Hadron Collider) beschleunigt Protonen auf nahezu Lichtgeschwindigkeit und lässt diese dann kollidieren. Diese Kollisionen geben den Wissenschaftlern Informationen darüber, wie der Zustand unseres Universums kurz nach dem Urknall gewesen sein muss. Aktuell suchen die Wissenschaftler das in der Theorie existierende Higgs-Teilchen, welches für die Masse aller Teilchen verantwortlich sein soll. Dafür wurde uns auch beigebracht, wie Daten aus dem Teilchenbeschleuniger ausgewertet werden.

Und wir können alle beruhigen: am CERN entstehen keine gefährlichen Schwarzen Löcher. Auch bleibt die Lichtgeschwindigkeit konstant …

Last Gospelnight

Rückblick auf 15 Jahre Musikarbeit am KGW

„Die Kopernikus Gospelnight steht für hervorragende Stimmen, fette Bläsersätze und pure Energie” (RP)
„Gospelgesang aus der Oberliga” NRZ)


Da der Leiter des Gospelprojektes, Herr Schepers, mit dem Ende des laufenden Schuljahres – zumindest offizell – in den "Ruhestand" geht, wollen die Gospelsingers die Gelegenheit wahrnehmen, musikalisch zurückzublicken auf 15 Jahre intensiven musikalischen Lebens am KGW.

Nach einer Reihe von begeistert aufgenommenen "Auswärtsspielen" (u.a. im Forum Duisburg mit WDR-Übertragung) bitten die Kopernikus Gospelsingers wieder zum jährlichen "Heimspiel" in der Walsumer Stadthalle.

Wie gewohnt wird das Gospelnetzwerk des Kopernikus Gymnasiums komplettiert durch die exquisite Blechbläser-"Bigband" Kopernikus Brass und die professionellen Rhythm Aces (ehemalige Kopernikaner). Selbstverständlich ist auch das Dinslakener Blues- und Gospel-"Urgestein" Manni Schmitt ("die schwärzeste Stimme Dinslakens", RP) wieder mit von der Partie.

Viele Ehemalige mit teilweise eigener hochkarätiger musikalischer Karriere-Entwicklung werden die Abende bereichern.

Die Daten dieser außergewöhnlichen Gospel-Celebration:

  • Zeit: Freitag, 25. März 2011 und Samstag, 26. März 2011

  • Einlass: 19 Uhr, Beginn: 20 Uhr

  • Ort: Stadthalle Walsum

  • Eintritt: 10€ Erwachsene, 5€ Schüler/Studenten

  • Programm (pdf)

  • Poster (pdf)

  • Homepage Kopernikus Gospel

Suche


Newsletter

Kooperationspartner

Mit folgenden Firmen arbeiten wir zusammen:

    duisport

    GEA Group

    hoeren

    Schul-Shirts